Bewegung

Springspaß mit dem Trampolin

Hey Leute, ich bin es mal wieder, euer Joerider! Ich habe mich in den letzten Tagen und Wochen ein wenig mit dem Trampolinspringen beschäftigt. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, welch coole Kunststücke ich gesehen habe. Außerdem hatte ich das große Glück, dass mir die lässigen Tricks beigebracht wurden. Diese Tipps und Tricks möchte ich Euch verraten und weitergeben!

Was solltet ihr vor dem Trampolinspringen beachten?

Bevor ihr alle möglichen Sprünge macht, ist es sehr wichtig, dass ihr euch aufwärmt. Ich würde euch empfehlen, dass ihr mit niedrigen Sprüngen beginnt und ein bisschen hin und her hüpft. So gewöhnt ihr euch am besten an das Trampolin.

Außerdem solltet ihr beim Springen darauf achten, dass ihr die Tricks nicht ausführt, ohne sie vorher gründlich zu üben, denn eure Gesundheit geht vor! Ich möchte auf keinen Fall, dass sich jemand von euch bei den coolen Sprüngen verletzt.

Um euer Trampolin etwas bunter und sicherer zu gestalten, könnt ihr die Federn ganz einfach mit färbigen Schwimmnudeln überdecken. Zerschneidet hierzu die Nudeln etwa in der Länge der Federn und schneidet sie der längs nach auf. Dann werden die Teile einfach über die Federn gestülpt.

Welche Tricks kann man am Trampolin machen?

Grundsätzlich gibt es dutzende Möglichkeiten, sich am Trampolin zu bewegen. Von ganz einfachen und simplen bis extrem schwierigen und höchst professionellen Bewegungen, ist im Trampolinsport alles vertreten. Im Folgenden stelle ich euch einige Sprünge vor.

Rückensprung zum Stand

Es ist ganz einfach. Macht zu Beginn ein paar einfache Sprünge, um in euren Rhythmus zu kommen. Wenn ihr bereit seid lasst ihr euch einfach auf den Rücken fallen und versucht in einer Bewegung wieder auf die Beine zu kommen. Wenn ihr das schafft, könnt ihr versuchen höher in die Luft zu springen und euch von dort aus auf den Rücken fallen zu lassen. 

Die Hocke

Auch hier sollten keine größeren Probleme bei der Durchführung der Übung bestehen. Wärmt euch wiederum mit kleinen Sprüngen auf. Wenn Ihr euch bereit für die Durchführung fühlt, springt kräftig in die Luft und zieht auf dem Weg nach oben die Knie zur Brust. Wenn ihr merkt, dass ihr wieder Richtung Boden fliegt, ist es wichtig, dass ihr eure Beine und den Körper wieder durchstreckt. So könnt ihr euch auf eine optimale Landung einstellen.

Die Standsprungschraube

Bei diesem Sprung spielt die Balance eine überaus wichtige Rolle. Streckt eure Arme zur Seite und startet mit einem hohen Satz in die Luft. Versucht dabei mit euren Armen Schwung zu holen und euch zu drehen. Umso schneller ihr eure Arme in eine Richtung dreht, umso mehr Schrauben könnt ihr auf einmal machen. In der Fallphase werden die Arme wieder hinuntergestreckt und somit die Drehung verlangsamt. Bei der Landung wird der Sprung wieder mit den Beinen abgefedert.

Der Vorwärtssalto

Diese Sprungvariante zählt zu den fortgeschrittenen Sprüngen im Trampolinsport. Ihr solltet den Hocksprung bereits problemlos meistern, bevor ihr diesen Sprung probiert. Zu Beginn versucht ihr wieder in euren persönlichen Rhythmus zu kommen. Wenn ihr euch dann bereit fühlt, holt ihr mit den Armen Schwung und zieht nach dem Abspringen die Knie zur Brust. Die Drehung in der Luft sollte nach vorne gehen und möglichst gerade sein, um auf euren gebeugten Beinen wieder zu landen und den Sprung abzufedern. Gratuliere! Nun habt ihr euren ersten Vorwärtssalto gemeistert.

 

Nützt das herrliche Wetter aus, um den einen oder anderen Sprung zu wagen. Ich bin mir sicher, dass einige unter euch ein cooles Trampolin im Garten stehen haben. Viel Vergnügen!